Kamran Salimi

Die 39. Alt­stadt­weih­nacht hat be­gon­nen

Am 7. De­zem­ber hat er­neut der in­zwi­schen tra­di­tio­nel­le und schöns­te Alt­stadt­weih­nachts­markt am Waag­platz be­gon­nen, die­ses Mal noch grö­ßer und schö­ner als die Jah­re zu­vor. Wie­der mit da­bei, tra­di­tio­nel­les Hand­werk und Kunst­ge­wer­be, Glas­blä­ser und ein Schmied.

Fo­tos: Färd­der­la

Wie je­des Jahr sin­gen auf der Büh­ne des Alt­stadt­ver­eins ver­schie­de­ne Kin­der- und Er­wach­se­nen­chö­re in­klu­si­ve des ei­ge­nem Alt­stadt­ver­ein Chors »Vo­kal­run­de«. Eben­falls mit da­bei zahl­rei­che Jazz-Bands und Blä­ser-Grup­pen.
Wann Eu­re Lieb­lings­grup­pe auf­tritt und was es sonst noch al­les gibt fin­det Ihr im Altstadtweihnachtsmarkt_Programm_2018

Das An­ge­bot wird mit ei­nem le­cke­ren Win­zer-Glüh­wein, frän­ki­schen Brat­würs­ten oder Sup­pe, so­wie Waf­feln und Ma­ro­ni ab­ge­run­det. Rund­um ein schö­ner Weih­nachts­markt – für Gro­ße und Klein.

Senf schon mal selbst­ge­macht? Ist ei­gent­lich ganz ein­fach...

Ein­fa­cher Ta­fel­senf (Wi­ki­pe­dia – Rai­ner Zenz)

Am Mon­tag, den 12. No­vem­ber 2018 lädt der Alt­stadt­ver­ein zum »Senf-Abend« ein!

Senf ist nicht nur ein ku­li­na­ri­scher Ge­nuss, er hat viel mehr zu bie­ten… ent­de­cken sie die Ge­heim­nis­se und Viel­falt des Senfes!

Nach die­sem Abend wisst sie auch Be­scheid über Ge­schicht­li­ches, Her­stel­lungs­ver­fah­ren, Her­kunft und vor al­lem über die Heil­wir­kun­gen des Senfes. Zu­sam­men wer­den wir ge­mein­sam drei ver­schie­de­ne Senf­sor­ten her­stel­len, die sie dann mit nach Hau­se neh­men kön­nen + wei­te­re Re­zep­te und An­re­gun­gen.

Dau­er: ca. 2 Stun­den
Kos­ten: 29 Eu­ro – bit­te bar vor Ort zah­len
Wo: Alt­stadt­ver­ein Fürth, Waag­platz 2
An­mel­dung bis 29. Ok­to­ber un­ter summert(at)gmx.de oder 0176/ 210 68 395

Mit­zu­brin­gen sind ein Rühr­ge­rät und ei­ne Rühr­schüs­sel!

Wer häm­mert denn da in der Waag­stra­ße 3?


Sie ken­nen si­cher­lich den schö­nen Pa­vil­lon in der Waag­stra­ße 3, in dem bis vor ei­ni­gen Mo­na­ten das „Up­sa­la“ zu fin­den war, und viel­leicht ist Ih­nen bei ei­nem kürz­li­chen Spa­zier­gang auch schon auf­ge­fal­len, dass sich hier hin­ter den ab­ge­kleb­ten Fens­ter et­was tut. Und wer da wer­kelt, das sind wir vom Alt­stadt­ver­ein Fürth!

Wir ha­ben mit den Ei­gen­tü­mern ei­nen mehr­jäh­ri­gen Miet­ver­trag für die­ses schö­ne Ge­bäu­de ab­ge­schlos­sen und füh­ren ge­ra­de ei­ni­ge Re­no­vie­rungs­ar­bei­ten durch. Gleich­zei­tig sind wir mit der Stadt und an­de­ren Stel­len ak­tu­ell da­bei, das zu­künf­ti­ge Nut­zungs­kon­zept fest­zu­le­gen und dür­fen schon so viel ver­ra­ten, dass hier ein in­ter­es­san­ter Treff­punkt für di­ver­se The­men in der Ent­ste­hung ist, über die wir sie zu ge­ge­be­ner Zeit noch aus­führ­lich in­for­mie­ren wer­den.

Wer schon mal ei­nen Blick hin­ein wer­fen möch­te, kann dies ger­ne an un­se­rer Alt­stadt-Weih­nacht (7. bis 16. De­zem­ber 2018) tun – ne­ben wei­te­rer Ver­kaufs­flä­che wird es hier auch ei­nen zwei­ten Glüh­wein­aus­schank ge­ben, der die­ses Jahr si­cher­lich noch als Ge­heim­tipp ge­han­delt wer­den darf.

In die­sem Sin­ne – freu­en Sie sich auf mehr!

Mit freund­li­chen Grü­ßen aus der Alt­stadt

Ihr Alt­stadt­ver­ein

Berg­bräu-Männ­la dankt dem Alt­stadt­ver­ein

Berg­bräu-Stein­fi­gur Männ­la kann wie­der la­chen ...

Sa­nie­rung der Stein­fi­gur an der ehem. Gast­stät­te »Zum Berg­bräu« mit Hil­fe des Alt­stadt­ver­eins ab­ge­schlos­sen

Der Zu­stand der Stein­fi­gur über dem Ein­gang des ehem. Wie­ner­wal­des an der Kö­nig­stra­ße 106 war schon seit län­ge­rem in ei­nem be­mit­lei­dens­wer­ten Zu­stand. Vor al­lem der lin­ke Arm – samt Bier­krug – droh­te in all­zu na­her Zu­kunft ab­zu­stür­zen bzw. für im­mer ver­lo­ren zu ge­hen. Auf In­itia­ti­ve des Alt­stadt­ver­eins wur­de in Ab­spra­che mit dem Ei­gen­tü­mer nun ei­ne fach­ge­rech­te Sa­nie­rung der Stein­fi­gur durch­ge­führt. Seit kur­zem kann das Er­geb­nis be­wun­dert wer­den. Nicht nur der stark be­schä­dig­te Arm wur­de sa­niert, auch der Rest der knapp 100-jäh­ri­gen Fi­gur er­strahlt wie­der im neu­en Glanz und er­in­nert an die Hoch­zei­ten der Braue­rei Mai­la­en­der.

Die Fi­gur höchst­per­sön­lich – mit Un­ter­stüt­zung des Färd­der­la - be­dankt sich nun bei uns. Doch se­hen sie selbst: