Kamran Salimi

Alt­stadt­weih­nachts­markt am Für­ther Waag­platz wird für 2020 ab­ge­sagt!

Der Alt­stadt­ver­ein Fürth hat sich die Ent­schei­dung nicht leicht ge­macht. Mehr­fach ha­ben sich die Ver­ant­wort­li­chen ge­trof­fen, be­ra­ten, aus­ge­tauscht und die Plä­ne im­mer wie­der den ak­tu­el­len An­for­de­run­gen ei­ner Pan­de­mie an­ge­passt. Letzt­end­lich gab es aber am Schluss ein­fach zu vie­le un­be­kann­te Fak­to­ren wie zum Bei­spiel: Wer­den al­le Aus­stel­ler über­haupt kom­men kön­nen, ist ei­ne Stand­be­set­zung mit frei­wil­li­gen Hel­fern rea­li­sier­bar, wel­ches Si­cher­heits- und Hy­gie­nekon­zept kann (auch kurz­fris­tig) um­ge­setzt wer­den – und: Kann ein Aus­schank von Glüh­wein über­haupt statt­fin­den? Al­les Fra­gen, die sich in der Be­ant­wor­tung fast wö­chent­lich, ja zum Teil täg­lich än­dern.

Am Don­ners­tag, den 8. Ok­to­ber 2020 hat der Vor­stand und Bei­rat des Alt­stadt­ver­eins nach lan­ger Be­ra­tung nun be­schlos­sen, den 41. Alt­stadt­weih­nachts­markt in der Für­ther Alt­stadt am Waag­platz ab­zu­sa­gen. „Die­se Ent­schei­dung wur­de auch vor dem Hin­ter­grund ge­trof­fen, dass für al­le Be­tei­lig­ten ei­ne Pla­nungs­si­cher­heit ge­währ­leis­tet wer­den muss­te.“, so Sieg­fried Mei­ner als 1. Vor­sit­zen­der des Alt­stadt­ver­eins Fürth. Vie­le Aus­stel­ler, aber auch der Ver­ein selbst, hät­ten jetzt Wa­re be­stel­len müs­sen. Da­zu be­durf­te es nun end­gül­tig ei­ner Ent­schei­dung, um die fi­nan­zi­el­len Be­las­tun­gen so ge­ring wie mög­lich zu hal­ten. Ne­ben den all­ge­mei­nen Sach­zwän­gen für den Ver­ein, brach­te es Ste­pha­nie El­ler­mann aus dem Bei­rat für vie­le An­we­sen­de auf den Punkt: „Im Ge­gen­satz zu den vie­len kom­mer­zi­el­len Weih­nachts­märk­ten wird der Alt­stadt­weih­nachts­markt von Eh­ren­amt­li­chen ge­stemmt. Vie­le eh­ren­amt­li­che Hel­fer und Ver­eins­mit­glie­der in­ves­tie­ren hun­der­te von Stun­den in den Alt­stadt­weih­nachts­markt, weil es ih­nen Spaß macht.“ Der Spaß, so El­ler­mann, will sich ak­tu­ell ein­fach un­ter den ge­ge­be­nen Rah­men­be­din­gun­gen we­der im Vor­feld noch ver­mut­lich wäh­rend des Mark­tes ein­stel­len. Da­mit bleibt dem Alt­stadt­ver­ein, so Sieg­fried Mei­ner, ne­ben den vie­len Un­wäg­bar­kei­ten und Ri­si­ken nichts an­de­res üb­rig, als den Alt­stadt­weih­nachts­markt für 2020 ab­zu­sa­gen.

Im An­schluss dis­ku­tier­ten die An­we­sen­den Mit­glie­der noch lan­ge dar­über, wel­che Mög­lich­kei­ten der Ver­ein sieht, sich al­ter­na­tiv in der Weih­nachts­zeit ein­zu­brin­gen. In ei­ner Ideen­samm­lung ka­men die un­ter­schied­lichs­ten Vor­schlä­ge zu­sam­men, die zur ge­ge­be­nen Zeit der Öf­fent­lich­keit vor­ge­stellt wer­den. Auch wenn es kei­ne Alt­stadt­weih­nacht 2020 ge­ben wird, so wird der Ver­ein sei­nen Bei­trag zum jähr­li­chen Weih­nachts­fest in der Für­ther Alt­stadt leis­ten.

Pres­se­mit­tei­lung des Alt­stadt­ver­eins vom 9. Ok­to­ber 2020

Jah­res­haupt­ver­samm­lung in Zei­ten von COVID-19

Jah­res­haupt­ver­samm­lung des Alt­stadt­ver­eins un­ter den Vor­zei­chen der COVID-19 Pan­de­mie

Auch die­ses Jahr fand ord­nungs­ge­mäß die Jah­res­haupt­ver­samm­lung des Alt­stadt­ver­eins wie­der in den ei­ge­nen Räu­men in der Frei­bank statt, wenn auch un­ter un­ge­wöhn­li­chen Be­din­gun­gen. So traf man sich in der Frei­bank mit Mund-Na­se-Schutz, bei ge­büh­ren­dem Ab­stand – und be­sprach die ver­gan­ge­nen Mo­na­te. Ne­ben dem er­freu­li­chen Kas­sen­be­richt wuss­te Sieg­fried Mei­ner als Vor­sit­zen­der auch zu be­rich­ten, dass das letz­te Jahr für den Alt­stadt­ver­ein sehr Er­folg­reich ver­lief. Die Frei­bank konn­te im Erd­ge­schoss um­ge­baut und re­no­viert wer­den, der tra­di­tio­nel­le Weih­nachts­markt wur­de zu­sätz­lich zum Graff­lmarkt von Sei­ten des Ver­eins be­spielt – ge­nau­so der an je­dem Wo­chen­en­de statt­fin­den­de Bau­ern­markt – der von frei­wil­li­gen Ver­eins­mit­glie­dern mit selbst ge­ba­cke­nen Ku­chen und le­cke­ren Weiß­würs­ten be­trie­ben wur­de. Auch die Ar­beits­grup­pen des Ver­eins konn­ten vie­le Er­fol­ge aus­wei­sen. So hat­te der in­zwi­schen um ei­ne Kin­der­grup­pe an­ge­wach­se­ne Ver­ein­schor meh­re­re er­folg­rei­che Auf­trit­te in Fürth ab­sol­viert. Die eben­falls sehr ak­ti­ve Ar­beits­grup­pe Ar­chäo­lo­gie konn­te über zahl­rei­che Ver­an­stal­tun­gen und Ak­tio­nen be­rich­ten, so dass die An­we­sen­den ei­nen span­nen­den Ein­blick in de­ren Ar­beit er­leb­ten. Den Ab­schluss der Be­richts­rei­he bil­de­ten die Ar­beits­grup­pen Li­te­ra­tur und Le­sen so­wie der Spie­le­grup­pe, die sich re­gel­mä­ßig zum Spie­len von Ge­sell­schafts­spie­len in der Frei­bank tra­fen.

Nach der Ent­las­tung des ak­tu­el­len Vor­stands dis­ku­tier­ten die An­we­sen­den über das ak­tu­el­le Jahr und de­ren Aus­wir­kun­gen auf das Ver­eins­le­ben – ge­ra­de in Zei­ten der Co­ro­na-Kri­se. So konn­ten im Früh­jahr vie­le Tref­fen nicht mehr statt­fin­den, auch die be­vor­ste­hen­de Jah­res­zeit in­cl. des ge­plan­ten Weih­nacht­markts be­rei­tet den Ver­ant­wort­li­chen vie­le Kopf­zer­bre­chen. Sieg­fried Mei­ner ver­ab­schie­de­te schließ­lich al­le er­schie­nen Mit­glie­der be­reits nach ei­ner Stun­de wie­der, nicht oh­ne ih­nen noch ei­ne gu­te Bes­se­rung zu wün­schen »mit der Hoff­nung ver­se­hen das wir bald wie­der »nor­ma­le« Zei­ten er­le­ben kön­nen«, Pri­vat wie im Ver­eins­le­ben.

15.000 Eu­ro Spen­de des Alt­stadt­ver­eins für den Gol­de­nen Schwan

2017 wur­de die ehem. Gast­stät­te Gol­de­ner Schwan, nach ei­ner denk­mal­ge­rech­ten Ge­ne­ral­über­ho­lung, wie­der der Öf­fent­lich­keit zu­gäng­lich ge­macht. Das zu­letzt in die Jah­re ge­kom­me­ne, sa­nie­rungs­be­dürf­ti­ge Ge­bäu­de präg­te über Jahr­hun­der­te das Stadt­bild – vor al­lem rund um den Grü­nen Markt. Nach der nun er­folg­ten auf­wen­di­gen Sa­nie­rung durch die Ei­gen­tü­mer­fa­mi­lie Lech­ner fehl­te noch ein klei­nes aber wich­ti­ges De­tail – der na­mens­ge­ben­de Gol­de­ne Schwan.

En­de letz­ten Jah­res fand der Gol­de­ne Schwan nun er­neut sei­nen an­ge­stamm­ten Platz auf dem Po­dest hoch über dem Grü­nen Markt. Kom­plet­tiert wur­de das Ge­samt­bild der Fas­sa­de mit den Sand­stein­va­sen auf dem Dach und dem Stein­bo­gen über der Hof­ein­fahrt – eben­falls mit ei­nem gol­de­nen Schwan ver­ziert. Für die­ses En­ga­ge­ment zur at­trak­ti­ven Ge­stal­tung der Für­ther Alt­stadt spen­de­te der Alt­stadt­ver­ein Fürth dem Ei­gen­tü­mer nun 15.000 Eu­ro – Geld das über Spon­so­ren und Ein­nah­men aus dem Alt­stadt­weih­nachts­markt am Waag­platz zu­sam­men­kam.

Die Spen­de wur­de an die Fa­mi­lie Lech­ner über­ge­ben vom 1. Vor­sit­zen­den Sieg­fried Mei­ner, Schatz­meis­ter Ste­fan Hild­ner und Dr. Chris­to­fer Horn­stein.

Spendenübergabe an Fam. Lechner (Foto: K. Salimi)

Spen­den­über­ga­be an Fam. Lech­ner (Fo­to: K. Sa­li­mi)

Übergabe der Plakette des Altstadtvereins an Familie Lechner (Foto: K. Salimi)

Über­ga­be der Pla­ket­te des Alt­stadt­ver­eins an Fa­mi­lie Lech­ner (Fo­to: K. Sa­li­mi)

Spen­den­über­ga­be an das Für­ther Frau­en­haus

Spendenübergabe an das Frauenhaus

Spen­den­über­ga­be an das Frau­en­haus

Auch in 2019 be­zau­ber­ten die Zei­chen­au­to­ma­ten am Alt­stadt­weih­nachts­markt gro­ße und klei­ne Be­su­cher. Die Il­lus­tra­to­ren The­re­se Hein-Sör­gel, Sil­ke Klemt und An­ton Hant­schel zeich­ne­ten bei Ih­rer MINIKUNST TO GO Ak­ti­on für den wohl­tä­ti­gen Zweck.

Ge­gen ei­nen klei­nen Obo­lus konn­ten Pas­san­ten die Au­to­ma­ten mit Ih­ren Wün­schen füt­tern und be­ka­men die­se – als Mini­kunst an­schau­lich ge­wor­den – zu­rück. Der Er­lös war für das Frau­en­haus Fürth be­stimmt und wur­de vom Alt­stadt­ver­ein auf ei­nen Be­trag von 500 € auf­ge­stockt.

Gro­ße Freu­de herrsch­te zur Spen­den­über­ga­be bei (hin­ten: v. li.) Sieg­fried Mei­ner, Tho­mas Wer­ner und Kam­ran Sa­li­mi vom Alt­stadt­ver­ein Fürth (vor­ne: v. li.) Sil­ke Klemt, Su­san­ne Co­lon­na (Frau­en­haus Fürth) und The­re­se Hein-Sör­gel.

Für­ther Stadt­ge­schich­ten – Li­te­ra­tur in der Frei­bank

Ei­ni­ge der schöns­ten und be­mer­kens­wer­tes­ten Ge­schich­ten und Tex­te von Au­torin­nen und Au­toren, die sich in ih­rem Werk mit der Klee­blatt­stadt be­schäf­ti­gen, ha­ben sich die Mit­glie­der des Li­te­ra­tur­treffs des Alt­stadt­ver­eins Fürth aus ih­ren Bi­blio­the­ken her­aus­ge­pickt, um sie am 21. Ok­to­ber um 19 Uhr in der Frei­bank, vor­zu­le­sen und die Au­torin­nen und Au­toren vor­zu­stel­len.

Im­mer im Mit­tel­punkt steht Fürth. Da­bei ist der Blick­win­kel der Au­toren mal ko­misch, mal ernst, mal iro­nisch, mal weh­mü­tig aber im­mer lie­be­voll. Da­bei wird aus dem Buch »Spu­ren­su­che« von Bernd Noack, aus »Nürn­berg bei Fürth« von Gün­ter Stös­sel und aus ei­nem Buch über die ehem. Quel­le sog. Stadt­ge­schich­ten vor­ge­le­sen. Zu gu­ter Letzt wird aus »Die Karpfen­burg – Kind­heits­ge­schich­ten aus der Für­ther Alt­stadt« von Gerd Scherm und aus »Auf in den Sü­den! Ge­schich­te der Für­ther Süd­stadt« je­weils ei­ne Ge­schich­te dem Pu­bli­kum vor­ge­tra­gen. Den Schluss bil­det das Buch »An­kom­men in Fürth« und »We­ge im har­ten Gras« von Ruth Weiss.

Für­ther Stadt­ge­schich­ten er­zäh­len von der Hei­mat, le­ben­di­ger Ver­gan­gen­heit und bun­ter Ge­gen­wart.

Für­ther Stadt­ge­schich­ten
Mon­tag, 21. Ok­to­ber 2019
Be­ginn 19 Uhr
Alt­stadt­ver­ein Fürth
Waag­platz 2 | Frei­bank

An­mel­dung nicht er­for­der­lich – Ein­tritt frei!

Spar­kas­se Fürth un­ter­stützt den Für­ther Alt­stadt­ver­ein

Die Spar­kas­se Fürth un­ter­stützt den Für­ther Alt­stadt­ver­ein bei der Re­no­vie­rung des Pa­vil­lons »Ma­rie­chen« in der Waag­stra­ße. Am 29. Au­gust 2019 über­gab der Lei­ter der Ge­schäfts­stel­le Max­stra­ße Ste­fan Hild­ner in An­we­sen­heit von Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Tho­mas Jung ei­ne Spen­de in Hö­he von 5.000 Eu­ro an Kam­ran Sa­li­mi, den stellv. Vor­sit­zen­den des Alt­stadt­ver­eins.

v.l.n.re: Kamran Salimi (2. Vorsitzender), Stefan Hildner (Sparkasse Fürth), OB Dr. Thomas Jung, Dr. Christofer Hornstein (Beirat), Peter Brückner (Kassenprüfer) (Foto: Elke Übelacker)

v.l.n.re: Kam­ran Sa­li­mi (2. Vor­sit­zen­der), Ste­fan Hild­ner (Spar­kas­se Fürth), OB Dr. Tho­mas Jung, Dr. Chris­to­fer Horn­stein (Bei­rat), Pe­ter Brück­ner (Kas­sen­prü­fer)

Nach viel­fäl­ti­ger Nut­zung stand das klei­ne Haus aus dem 19. Jahr­hun­dert seit ge­rau­mer Zeit leer. Um das denk­mal­ge­schütz­te Ge­mäu­er wie­der­zu­be­le­ben, ent­schloss sich der Alt­stadt­ver­ein den La­den­bau an­zu­mie­ten: Vie­le flei­ßi­ge eh­ren­amt­li­che Hel­fer pack­ten tat­kräf­tig mit an und leis­te­ten Hun­der­te von Ar­beits­stun­den für ei­ne grund­le­gen­de Sa­nie­rung. Über die künf­ti­ge Nut­zung ent­schied ein Ideen­wett­be­werb: Das städ­ti­sche Ju­gend­pro­jekt »Echt Fürth“« er­hielt den Zu­schlag und wird in die rund­um sa­nier­ten Räum­lich­kei­ten des »Ma­rie­chens« ein­zie­hen – so be­nannt zum Ge­den­ken an die frü­he­re Be­sit­ze­rin Ma­ria Höf­ler.