Sym­bo­li­sche Kärwa-Er­öff­nung am Waag­platz

Symbolische Kärwa-Eröffnung am Waagplatz

Wie kaum ei­ne an­de­re Ver­an­stal­tung in Fürth wird die Für­ther Mi­chae­lis-Kirch­weih von der Be­völ­ke­rung ver­misst. Zwei Jah­ren muss­te die Kärwa nun schon pan­de­mie­be­dingt aus­fal­len, wie fast al­le Ver­an­stal­tun­gen der letz­ten 1,5 Jah­re.

Doch lang­sam zeich­net sich wie­der ei­ne Nor­ma­li­tät ab, die ei­ne Für­ther Kärwa in den Be­reich des Mach­ba­ren rückt. Dar­an er­in­ner­te u.a. auch der Alt­stadt­ver­ein ges­tern mit ei­ner sym­bo­li­schen Kärwa-Er­öff­nung am Waag­platz. Zu frisch ge­zapf­tem Bier vom Fass und Brat­würs­ten vom Grill gab es Live-Mu­sik von Her­mann Krehn und Band. Bei son­ni­gen Herbst­wet­ter nut­zen vie­le Gäs­te die Ge­le­gen­heit und lausch­ten der Mu­sik, spra­chen mit Freun­den und Be­kann­ten und ge­nos­sen das An­ge­bot des Alt­stadt­ver­eins, das be­reits seit vie­len Sams­ta­gen er­neut zum Bau­ern­markt auf Spen­den­ba­sis an­ge­bo­ten wur­de.

Auch wenn die­ses Jahr kei­ne Kirch­weih mehr statt­fin­den kann, so sind vie­le op­ti­mis­tisch, wie­der in ein nor­ma­les Le­ben zu­rück­keh­ren zu kön­nen – nicht zu­letzt viel­leicht wie­der mit ei­ner Alt­stadt­weih­nacht im De­zem­ber 2021?!

Jah­res­haupt­ver­samm­lung 2021

Am Don­ners­tag, den 23.9.2021, fand die all­jähr­li­che Jah­res­haupt­ver­samm­lung des Alt­stadt­ver­eins Fürth in der Frei­bank statt, na­tür­lich un­ter Ein­hal­tung der 3G-Re­gel. Auch wenn das ver­gan­ge­ne Jahr für al­le Ver­ei­ne schwie­rig war, wur­de viel Po­si­ti­ves be­rich­tet:

Sieg­fried Mei­ner (1. Vor­sit­zen­der) freut sich, dass ent­ge­gen des all­ge­mei­nen Trends zum Ver­eins­ster­ben un­se­re Mit­glie­der­zah­len auch wäh­rend der Pan­de­mie wei­ter ge­stie­gen sind, Ste­fan Hild­ner (Kas­sen­wart) ver­mel­det, dass wir trotz wei­te­rer Re­no­vie­run­gen und des Ge­winn­aus­falls auf­grund der ab­ge­sag­ten Alt­stadt-Weih­nacht 2020 nach wie vor sehr so­li­de auf­ge­stellt sind, und Mercan Kum­bo­lu (AG Vo­kal­run­de) muss so­gar ei­nen Auf­nah­me­stopp für den Chor ver­mel­den, da mit 40 ak­ti­ven Mit­glie­dern die Ka­pa­zi­täts­gren­ze er­reicht ist.

Entwicklung der Mitgliederzahlen von 2008 bis 2021

Ent­wick­lung der Mit­glie­der­zah­len von 2008 bis 2021

Das Bau­ern­markt-Ca­fé, in­iti­iert und haupt­säch­lich ge­ma­nagt durch Grit Ham­mer und Si­byl­le Be­cker, er­freut sich gro­ßer Be­liebt­heit (und geht ab Ok­to­ber in die Win­ter­pau­se), und Tho­mas Wer­ner (stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der) be­rich­tet von der AG Ar­chäo­lo­gie über zahl­rei­che Fun­de und neue Ak­ti­vi­tä­ten. Auch un­se­re AG Alt­stadt-Weih­nacht (haupt­säch­lich ver­ant­wor­tet durch An­ge­li­ka Mod­schied­ler und Dag­mar Geb­hardt), die lei­der im Mo­ment noch kei­ne kon­kre­te Pla­nungs­grund­la­ge hat, ist für al­les ge­wapp­net, denn egal, was uns der Win­ter bringt, Weih­nach­ten kommt, und wir sind da­bei!

Schluss­end­lich folg­te noch die Wahl des Vor­stands und Bei­rats für die nächs­ten zwei Jah­re. Er­freu­li­cher­wei­se bleibt uns die bis­he­ri­ge Be­set­zung na­he­zu voll­stän­dig er­hal­ten und wur­de ein­stim­mig wie­der­ge­wählt. Nur Dr. Chris­to­fer Horn­stein, der letz­tes Jahr aus Zeit­grün­den aus dem Bei­rat aus­schied, wur­de durch Heinz Mül­ler von un­se­rem neu­en Rol­len­spiel-Grüpp­chen er­setzt, von dem wir bald mehr be­rich­ten.

Unsere neu gewählten Amtsinhaber*innen

Von links nach rechts: Heinz Mül­ler (Bei­rat), Rai­ner Zieg­ler (Bei­rat), Ste­fan Bär (Bei­rat), Ste­fan Hild­ner (Kas­sen­wart), Tho­mas Wer­ner (stellv. Vor­sit­zen­der), Son­ja Dol­l­hopf (Bei­rä­tin), Sieg­fried Mei­ner (1. Vor­stand), Han­ne­lo­re Wiest (Re­vi­so­rin), Grit Ham­mer (Bei­rä­tin), Uschi Stein­kug­ler (Bei­rä­tin), An­ge­li­ka Mod­schied­ler (Schrift­füh­re­rin), Dag­mar Geb­hardt (Bei­rä­tin), Ste­pha­nie El­ler­mann (Bei­rä­tin), Pe­ter Brück­ner (Re­vi­sor). Nicht auf dem Bild, aber eben­so wie­der da­bei: Si­byl­le Be­cker (Bei­rä­tin), Rai­ner Herr­mann (Bei­rat) und Kam­ran Sa­li­mi (stellv. Vor­sit­zen­der).

AG Ar­chäo­lo­gie: Bo­den­denk­mä­ler in Fürth am 12.09.2021

Am Tag des of­fe­nen Denk­mals zeigt die Ar­beits­grup­pe Ar­chäo­lo­gie des Alt­stadt­ver­eins im Ge­bäu­de der Pfis­ter­schu­le und auf dem Schul­hof »Bo­den­denk­mä­ler in Fürth«. Wir stel­len un­se­re ak­tu­el­le Ar­beits­wei­se vor, die auf­ge­teilt ist auf Ex­pe­ri­men­tel­le Ar­chäo­lo­gie, Pro­spek­ti­ons­me­tho­den mit Hil­fe von Tech­ni­ken aus der Geo­lo­gie, di­gi­ta­le Er­fas­sung un­se­rer Fun­de so­wie Vor­stel­lung ei­nes Fund­kom­ple­xes in der Gus­tav­stra­ße 37. Da­zu gibt es ein di­gi­ta­les Such­spiel auf ei­nem un­se­rer Com­pu­ter.

Ter­min: Sonn­tag, den 12.9.2021, 14:00 bis 19:00 Uhr
Wo: Pfis­ter­schu­le, Pfis­ter­str. 25, Ein­gang über den Schul­hof in der Mat­hil­den­stra­ße.

Bit­te be­ach­ten Sie, dass im Ar­chäo­lo­gen­kel­ler Mas­ken­pflicht gilt.

Ke­ra­mik aus der Gus­tav­str. 31

Mund-Art-omat im Ra­dio

Der Baye­ri­sche Rund­funk war beim Alt­stadt­ver­ein Fürth zu Gast und hat ei­nen sehr char­man­ten Bei­trag zu un­se­rem Mund-Art-oma­ten er­stellt. Hö­ren Sie hier den Mit­schnitt der Aus­strah­lung am 19.08.2021:

Wer das Gan­ze lie­ber live hö­ren möch­te: Ei­ne er­neu­te Aus­strah­lung er­folgt am Frei­tag, dem 3. Sep­tem­ber 2021 ab 18:05 auf BR Hei­mat in der Sen­dung »Frän­kisch vor sie­ben«.

Bob­ber­la und Bog­ger­la

Ein Wa­ren­au­to­mat am Waag­platz bie­tet kei­ne Kau­gum­mis an, son­dern lie­fert Er­klä­run­gen für man­che un­be­kann­te Be­grif­fe aus der Für­ther All­tags­spra­che. Mund­art­wor­te ver­mit­teln ei­ne ge­mein­sa­me Iden­ti­tät und Er­fah­rung, las­sen lie­bens­wer­te Er­in­ne­run­gen an Kind­heit, Or­te und Be­ge­ben­hei­ten ge­fühl­voll auf­le­ben.

Mund-Art-omat

Mund-Art-omat

Ge­ra­de die Für­ther Mund­art hält vie­le die­ser Fa­cet­ten be­reit, die oft in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten sind. Die »ARGE Mund­art« im Alt­stadt­ver­ein Fürth hat sich an die Ar­beit ge­macht, die spe­zi­el­len färd­de­ri­schen Aus­drü­cke zu sam­meln. Sie hat Freun­de be­fragt und Li­te­ra­tur ge­wälzt und so hun­der­te von Be­grif­fen zwi­schen Aa­mer­la und zweg­gerd auf­ge­lis­tet. Ne­ben noch heu­te gän­gi­gen wie Muckn oder Bag­gers fan­den sie auch längst aus der Zeit ge­fal­le­ne wie aschif­di oder Stor­zerner­li, wenn auch Schreib­wei­sen und Er­klä­run­gen oft dif­fe­rie­ren.

ARGE Mundart

Der Vor­sit­zen­de Sieg­fried Mei­ner (oben) und die Mit­glie­der der »ARGE Mund­art« des Alt­stadt­ver­eins

Wer mehr wis­sen will, spen­diert dem »Mund-Art-oma­ten« an der Frei­bank am Waag­platz 50 Cent. Da­für gibt’s nicht nur ei­nen Pa­pier­strei­fen mit Wort und Er­klä­rung, son­dern auch ei­nen QR-Code zum An­hö­ren auf dem Smart­pho­ne! Der Au­to­mat ist ab 07.08.2021 an der Frei­bank, Waag­platz 2 tags­über zu­gäng­lich.

Bau­ern­markt-Ca­fé hat wie­der ge­öff­net

Je­den Sams­tag wäh­rend des Bau­ern­mark­tes am Waag­platz öff­nen wir wie­der un­se­re Tü­ren und bie­ten Ih­nen Kaf­fee, Ku­chen und Herz­haf­tes, je nach Wet­ter in oder vor un­se­rer Frei­bank. Schau­en Sie vor­bei und ge­nie­ßen Sie die schö­ne At­mo­sphä­re – mit et­was Glück so­gar mit mu­si­ka­li­scher Un­ter­hal­tung.