Nach­bar­schafts­hil­fe

Ei­ni­ge Mit­glie­der (m/w/d) des Alt­stadt­ver­eins en­ga­gie­ren sich auch in­ten­siv im Für­thWi­ki e. V., dem För­der- und Be­trei­ber­ver­ein un­se­res lo­ka­len On­line-Stadt­le­xi­kons »Für­thWi­ki«. Seit der Ver­eins­grün­dung im Jahr 2012 ar­bei­te­te des­sen Team zu­nächst rein vir­tu­ell, sei­ne Ak­ti­ven ka­men meist nur ein­mal im Mo­nat im Rah­men ei­nes Ar­beits­tref­fens per­sön­lich zu­sam­men. Lan­ge Zeit war die Frei­bank am Waag­platz der zen­tral ge­le­ge­ne Ver­an­stal­tungs­ort für das Mo­nats­tref­fen un­se­rer En­zy­klo­pä­dis­ten, erst An­fang Au­gust die­sen Jah­res ha­ben sie qua­si um die Ecke ihr ei­ge­nes »Haupt­quar­tier« be­zo­gen, den Für­thWi­ki-La­den im Erd­ge­schoß der Gus­tav­stra­ße 12.

Prächtiger geht's kaum: Der FürthWiki-Laden in der Gustavstraße (Foto: Ralph Stenzel)

Präch­ti­ger geht’s kaum: Der Für­thWi­ki-La­den in der Gustavstraße

Pan­de­mie­be­dingt lau­fen dort Be­trieb und Hei­zung die­ser Ta­ge nur »auf Spar­flam­me«: Die ak­tu­el­len Kon­takt­be­schrän­kun­gen las­sen mo­men­tan kei­ne Ar­beits­tref­fen im ge­wohn­ten Rah­men zu. Im­mer­hin ist es aber mög­lich, In­di­vi­dual­coa­chings, Zeit­zeu­gen­in­ter­views, Ad­min­tref­fen und Ko­ope­ra­ti­ons­ge­sprä­che mit zwei Per­so­nen durch­zu­füh­ren. Au­ßer­dem kann die ge­samt­ge­sell­schaft­li­che Zwangs­pau­se zum Auf- und Aus­bau der In­fra­struk­tur ge­nutzt wer­den: Ein hal­bes Dut­zend Schu­lungs­lap­tops wur­de be­reits be­schafft, auf­ge­baut und kon­fi­gu­riert, in Sa­chen Ar­beits­platz für Ob­jekt­fo­to­gra­fie sind Kon­zep­ti­on und Kom­po­nen­ten­be­schaf­fung der­zeit in vol­lem Gan­ge. Die gro­ße On­line-Prä­sen­ta­ti­ons­an­la­ge (Mi­ni-PC mit Ma­xi-Bild­schirm) ist ein­satz­be­reit und auch schon vi­deo­kon­fe­renz­fä­hig ge­macht worden.

Eben­falls im Ent­ste­hen ist ei­ne klei­ne Hand­bi­blio­thek, die un­se­ren Hob­by-His­to­ri­kern bei stadt­ge­schicht­li­chen For­schungs­vor­ha­ben gu­te Diens­te leis­ten soll. Zwar ver­fü­gen die meis­ten der FürthWiki-Autor*innen über ei­ge­ne Ar­chi­ve und pri­va­te Samm­lun­gen, aber das nutzt we­nig, wenn bei ei­nem Mo­nats­tref­fen in der Dis­kus­si­on ei­ne Fra­ge auf­kommt, die nicht on­line ge­löst wer­den kann, son­dern nur durch ei­nen Blick in ei­ne äl­te­re Pa­pier-Pu­bli­ka­ti­on zu klä­ren ist. Da­her sol­len zu­min­dest Stan­dard­wer­ke wie »der Ha­bel« und die gän­gi­gen Bild­bän­de aus dem Städ­te­bil­der Ver­lag im La­den griff­be­reit vor­ge­hal­ten werden.

Ei­ne klei­ne Erst­be­stü­ckung ist schon vor­han­den: Ei­ni­ge Ver­eins­mit­glie­der nutz­ten be­reits die Ge­le­gen­heit, Dou­blet­ten aus den ei­ge­nen Samm­lun­gen zu spen­den und da­mit der All­ge­mein­heit zur Ver­fü­gung zu stel­len. Wir bit­ten hier und heu­te auch die Freun­din­nen und Freun­de des Alt­stadt­ver­eins, es ih­nen nach­zu­tun und den akri­bi­schen Lokalforscher*innen lo­kal­re­le­van­te Pu­bli­ka­tio­nen zu über­las­sen, für die sie selbst kei­ne Ver­wen­dung mehr ha­ben. Da­bei ist es völ­lig egal, ob es sich um Bild­bän­de, Stadt­chro­ni­ken oder auch nur um Fest­schrif­ten, Bro­schü­ren oder Ver­eins­blät­ter han­delt: Was im­mer in un­se­rer oder über un­se­re Klee­blatt­stadt Fürth ver­öf­fent­licht wor­den ist, ist von Re­le­vanz für das Pro­jekt. Und da­von gibt es ei­ne gan­ze Men­ge!

Ak­tu­ell ist der Für­thWi­ki-La­den nur an Diens­ta­gen zwi­schen 16 und 18 Uhr re­gel­mä­ßig be­setzt. Sie kön­nen aber je­der­zeit Kon­takt mit den Ver­ant­wort­li­chen auf­neh­men und ei­nen in­di­vi­du­el­len Über­ga­be- oder Ab­ho­lungs­ter­min ver­ein­ba­ren. Na­tür­lich kön­nen Buch­spen­den für Für­thWi­ki e. V. auch in der Frei­bank ab­ge­ge­ben wer­den, die We­ge zwi­schen den Ver­ei­nen sind in räum­li­cher wie zwi­schen­mensch­li­cher Hin­sicht er­freu­lich kurz. 

Der Ver­fas­ser die­ser Zei­len, der als Web­mas­ter des Alt­stadt­ver­eins und Schatz­meis­ter von Für­thWi­ki e. V. mit je ei­nem Bein fest in bei­den Or­ga­ni­sa­tio­nen ver­wur­zelt ist, sagt jetzt schon herz­li­chen Dank für je­de »Pa­pier­spen­de«!