„Ideenwettbewerb“ für die Nutzung des „Mariechens“

»Mariechen« von außen (Foto: Christofer Hornstein)

Der Upcycling-Laden UPSALA in der Waagstraße 3 in der Fürther Altstadt hat nach 4 Jahren leider sein Geschäft aufgegeben. Um zu verhindern, dass der exponierte Ladenbau in zentraler Lage nun z.B. an ein Versicherungs- oder Maklerbüro vermietet wird, hat der Altstadtverein Fürth den Ladenbau angemietet und das Innere des stark sanierungsbedürftigen Häuschens in vier Monaten von Grund auf denkmalgerecht saniert. Zum überwiegenden Teil wurde die Sanierung durch ein Mitglied des Altstadtvereins Fürth ausgeführt, das schon lange in das klassizistische Gebäude „verliebt“ ist und für die Sanierung des Hauses „am schönsten Platz von Fürth“ ehrenamtlich über 400 Arbeitsstunden und viel „Herzblut“ investiert hat. Während der Sanierung konnte es der Altstadtverein für seine alljährliche Altstadtweihnacht mitnutzen.

Der Altstadtverein, der ja mit der ehemaligen Freibank bereits ein Gebäude am Waagplatz betreibt, stellt sich nun eine Nutzung vor, die zur Altstadt passt und v.a. den besonderen Platz belebt.

»Mariechen« von innen (Foto: Christofer Hornstein)

Zusätzlich zu den eigenen Ideen, die intern bereits gesammelt worden sind, will der Altstadtverein allen Bürgern die Möglichkeit geben, ihm ihre Vorschläge für die ganzjährige Nutzung des außergewöhnlichen Häuschens per Mail an info@altstadtverein-fuerth.de oder per Briefpost an den Altstadtverein Fürth, Waagplatz 2, 90762 Fürth zuzusenden. Einsendeschluss für diesen „Ideenwettbewerb“ ist der 10. März 2019.

Hinweis: Leider ist eine gastronomische Nutzung aufgrund nicht vorhandenen Wasseranschlusses im Gebäude ausgeschlossen.

Grundriss des »Mariechens« (Grafik: Christofer Hornstein)

Wir sind für alle substantiellen Vorschläge offen!

Die Nutzung kann auch eine privatwirtschaftliche Nutzung oder eine städtische Nutzung umfassen, die sich Bürger wünschen und die wir der Stadt Fürth vorschlagen könnten. Auch Initiativen und Vereine, die eine lebendige Nutzung anbieten wollen, können sich melden. Alle Vorschläge werden nach folgenden Kriterien beurteilt:

– Altstadtbelebung
– Nachhaltigkeit
– Funktion als „Bürgerpavillon“
– Realisierbarkeit
– Originalität

Übrigens: In Gedenken an die altstadtbekannte frühere Besitzerin des Gebäudes, Maria Höfler, die 2018 im Alter von 95 Jahren verstarb, hat der Altstadtverein für das Gebäude den Namen Bürgerpavillon „Mariechen“ gewählt.

  1 comment for “„Ideenwettbewerb“ für die Nutzung des „Mariechens“

  1. 22. Februar 2019 at 13:46

Kommentar abgeben:

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.