Kategorie: Aktionen

Ret­tet die Di­ora­men!

Sie er­in­nern sich viel­leicht, dass in un­se­rem Schau­fens­ter der Frei­bank vor län­ge­rem mal ei­ne Sze­ne aus der Kö­nig­stra­ße zu se­hen war? Die­sen hüb­schen 3D-Schau­kas­ten (oder fach­män­nisch: »Di­ora­ma«) wür­den wir ger­ne wie­der her­zei­gen, aber er ist arg in die Jah­re ge­kom­men, und der Zahn der Zeit hat an ihm ge­nagt. Das ein oder an­de­re Teil ist lo­cker oder be­schä­digt, und ver­staubt ist er na­tür­lich auch – es ist ein Jam­mer. Da sind drin­gend ein paar Re­no­vie­rungs­ar­bei­ten fäl­lig!

Der Putz bröckelt: perspektivisch zulaufendes Diorama der Waagstraße (Foto: Ralph Stenzel)

Der Putz brö­ckelt: per­spek­ti­visch zu­lau­fen­des Di­ora­ma der Waag­stra­ße

Das heisst, da muss je­mand ran, der sehr ge­dul­dig ist, Lust auf Fum­mel­kram hat und viel­leicht frü­her ei­ne Mo­dell­ei­sen­bahn o.ä. hat­te (oder hät­te ha­ben wol­len). Füh­len Sie sich da even­tu­ell an­ge­spro­chen?

Berg­bräu-Männ­la dankt dem Alt­stadt­ver­ein

Sa­nie­rung der Stein­fi­gur an der ehem. Gast­stät­te »Zum Berg­bräu« mit Hil­fe des Alt­stadt­ver­eins ab­ge­schlos­sen

Der Zu­stand der Stein­fi­gur über dem Ein­gang des ehem. Wie­ner­wal­des an der Kö­nig­stra­ße 106 war schon seit län­ge­rem in ei­nem be­mit­lei­dens­wer­ten Zu­stand. Vor al­lem der lin­ke Arm – samt Bier­krug – droh­te in all­zu na­her Zu­kunft ab­zu­stür­zen bzw. für im­mer ver­lo­ren zu ge­hen. Auf In­itia­ti­ve des Alt­stadt­ver­eins wur­de in Ab­spra­che mit dem Ei­gen­tü­mer nun ei­ne fach­ge­rech­te Sa­nie­rung der Stein­fi­gur durch­ge­führt. Seit kur­zem kann das Er­geb­nis be­wun­dert wer­den. Nicht nur der stark be­schä­dig­te Arm wur­de sa­niert, auch der Rest der knapp 100-jäh­ri­gen Fi­gur er­strahlt wie­der im neu­en Glanz und er­in­nert an die Hoch­zei­ten der Braue­rei Mai­la­en­der.

Die Fi­gur höchst­per­sön­lich – mit Un­ter­stüt­zung des Färd­der­la - be­dankt sich nun bei uns. Doch se­hen sie selbst:

Nächs­ter Spie­le­treff am 26. Mai 2018

Sie spie­len ger­ne klas­si­sche Brett­spie­le und möch­ten da­bei auch noch net­te Leu­te ken­nen­ler­nen? Dann kom­men Sie am Sams­tag, den 26. Mai 2018 zu uns in die Frei­bank am Waag­platz!

Ge­spielt wird zum Bei­spiel Mo­no­po­ly, Clue­do, Back­gam­mon, Scrabb­le, Rom­mé, Ca­na­sta, Car­cas­son­ne, und al­les, was wir sonst noch fin­den (oder mit­ge­bracht wird). So­bald sich an ei­nem Spiel­tisch ge­nü­gend Mit­spie­ler ein­ge­fun­den ha­ben, geht’s los. Ist die Run­de vor­bei, star­tet man die nächs­te oder wech­selt an ei­nen an­de­ren Tisch und fin­det sich mit neu­en Mit­spie­lern zu ei­nem an­de­ren Spiel zu­sam­men.

Die Tü­ren der Frei­bank sind of­fen von 17:00 bis 22:00 Uhr.

Will­kom­men sind al­le, die Lust ha­ben – der Ein­tritt ist frei; Ge­trän­ke wie Kaf­fee, Was­ser, Ap­fel­schor­le, Wein oder Bier gibt’s bei uns an der The­ke. Ei­ne An­mel­dung ist nicht not­wen­dig, aber wenn Sie uns vor­ab über Ihr Kom­men in­for­mie­ren möch­ten, freu­en wir uns.

Rausch­gold­en­gel bas­teln in der Frei­bank

Wun­der­ba­re Rausch­gold­en­gel

Am 4. No­vem­ber fand in der Frei­bank un­ser Rausch­gold­en­gel bas­teln statt. Mit Hil­fe und Vor­la­gen von Frau Frie­melt wur­den Rausch­gold­en­gel nach al­ten Vor­la­gen an­ge­fer­tigt. Al­le wa­ren mit Ei­fer da­bei und je­der konn­te ei­nen schö­nen selbst­ge­fer­tig­ten En­gel mit nach Hau­se neh­men. Dan­ke für die zahl­rei­che Teil­nah­me!

Alt­stadt­ver­ein im Fran­ken­fern­se­hen

Auf dem An­we­sen Gus­tav­stra­ße 37 wur­de 2017 das Rück­ge­bäu­de ab­ge­ris­sen. Zwi­schen der Mau­er die­ser Hin­ter­hof­be­bau­ung be­fand sich ei­ne Fül­le von ver­schie­de­nen Ma­te­ria­li­en. Im Ver­lauf des Ab­tra­gens tauch­ten Zinn­guss­for­men, höl­zer­ne Ta­bak­pfei­fen, Scher­ben etc. auf. Im März 2017 be­gut­ach­te­ten Tho­mas Wer­ner und An­dre­as Hem­mer­lein von der AG Ar­chäo­lo­gie zu­sam­men mit der Stadt Fürth die Fund­stel­le. Vor­ort zeig­te sich, dass be­reits rund zwei Drit­tel der Ver­fül­lung ent­sorgt wor­den wa­ren. Das noch ver­blie­be­ne Ma­te­ri­al wur­de der schließ­lich der AG Ar­chäo­lo­gie über­ge­ben und ge­sich­tet. Aus den rund 1,4 Ton­nen Schutt konn­ten zahl­rei­che his­to­ri­sche Fund­stü­cke ge­ret­tet wer­den. Die­ser his­to­ri­sche »Müll« kann in ei­nem Bei­trag des Fran­ken­fern­se­hens ein­ge­se­hen wer­den.